Subkutane Infusion (Unter die Haut)

Bei einem angeborenen oder erworbenen Immundefekt müssen die fehlenden Antikörper, die normalerweise für die Infektabwehr zuständig sind, ersetzt werden. Ausgeglichen werden kann der Mangel durch von außen zugeführte Immunglobuline. Durch diesen Ausgleich („Substitution“), der subkutan oder intravenös erfolgen kann, wird die natürliche Situation quasi wiederhergestellt. Bei der subkutanen Infusion werden die Antikörper mit Hilfe einer Infusionspumpe direkt unter die Haut gespritzt. Bei der Behandlung

  • werden pro Infusion kleinere Immunglobulinmengen verabreicht als bei der intravenösen Behandlung.
  • sind die Abstände zwischen den Behandlungen deswegen kürzer. Die meisten Patienten führen die Infusion einmal pro Woche durch.
  • bleibt der Antikörperspiegel im Blut durch den kürzeren Zeitabstand der Verabreichung gleichmäßig hoch.

Die subkutane Therapie ist im Allgemeinen gut verträglich. An der Einstichstelle kann es z. B. zu Schwellungen oder Rötungen kommen, die jedoch meistens schnell wieder abklingen. Nach mehreren Infusionen bleiben diese oft ganz aus oder werden weniger.

Infusionsstellen

Die Immunglobuline können an einer oder mehreren Stellen infundiert werden. Empfohlen werden u. a. Bauch und Oberschenkel. Zu beachten: Werden mehrere Infusionsstellen gewählt, müssen diese mindestens 5 Zentimeter auseinander liegen. 

 

ANLEITUNG SUBKUTANE IMMUNGLOBULIN-THERAPIE

Diese Anleitung beschreibt die einzelnen Schritte zur sicheren Anwendung der subkutanen Immunglobulin-Therapie im Rahmen der Heimselbstbehandlung unter Verwendung von Infusionspumpen.

Anleitung zur subkutanen Immunglobulin-Therapie

 

VIDEO SUBKUTANE IMMUNGLOBULIN-THERAPIE

Dieses Video erklärt Ihnen ausführlich die Durchführung der subkutanen Immunglobulintherapie.

Video-Anleitung bestellen